mit kritik umgehen

Hier kannst du den Podcast abonnieren um keine Folgen zu verpassen!

Bist du Expertin genug?

Vergiss nicht die Folge in deinen Social Media Kanälen zu teilen!

In dieser neuen Podcast Folge, rede ich über eine Situation, in der sich fast jeder von euch früher oder später gefangen sieht. Der Umgang mit Kritik und Hate-Kommentaren auf Instagram ist nicht immer einfach. Oft fühlt man sich niedergeschlagen und zweifelt schnell an sich selbst. Wenn du eine Story aus meinem Leben dazu hören willst, wie ich mit meinem ersten Hate-Kommentar umgegangen bin, dann hör dir doch die neueste Folge an. Und schreib mir einen Kommentar, ob du schon einmal Kritik bekommen hast und wie du damals damit umgegangen bist.

 Links to Social Media:

o Instagram: https://www.instagram.com/thesocialmediascientist

o Facebook: https://www.facebook.com/thesocialmediascientist

o    Kostenlose Facebook Gruppe: https://www.facebook.com/groups/439099347543047

Nützliche Ressourcen:

Lade dir hier deinen Content Multiplier herunter!

Stöbere in weiteren Folgen!

Transkript

Einen Social-Media-Berater zu fragen, wieso diese Person keine Millionen Follower hat, ist wie einen Bankangestellten zu fragen, wieso er oder sie keine Million auf dem Konto hat. Du gehst trotzdem zur Bank, du vertraust trotzdem diesen Leuten, wenn sie sagen, mach dies oder das oder ich helfe dir mit dies oder das. Ich glaube, da gehört ein gewisses Mind Shift dazu, dass die Follower Zahl nicht immer ein klares Bild gibt, was eigentlich dahintersteckt. Und deswegen ist es wichtig, dass du dich auch von diesem Gedanken ein bisschen trennst, dass du deine Follower Zahl als Kriterium nimmst. Willkommen beim The Social Media Scientist Podcast, dem Podcast für UnternehmerInnen, die ihren Instagram und Social Media folgen, nicht dem Zufall überlassen wollen. Ich bin Myriam Visram, ehemalige Forscherin, Foodie und Social Media Guru mit wissenschaftlichem Flair und einem Auge für Zahlen. Als Biochemikerin sehe ich die Dinge anders und weiß, dass gute Ergebnisse auf Instagram keine Glückssache sind. Lass das Social Media Hamsterrad hinter dir und erfahre, wie du auf Instagram selbstsicher und ohne Scheu auftreten kannst.

Guten Morgen und willkommen bei dieser Folge 17 vom „The Social Media Scientist Podcast“. Heute reden wir nicht über Instagram oder nicht direkt über Instagram, sondern heute will ich auf ein Thema eingehen, was besonders uns Frauen viel am Herzen liegt oder manchmal auch im Magen liegt. Das ist die Unsicherheit. Bist du Expertin genug für deine Branche, für deine Selbstständigkeit oder für die Arbeit, die du anbietest? Dazu wollte ich ein bisschen was erzählen, weil es mir am Anfang dieses Social Media Scientist Projektes auch passiert ist, dass jemand mich angegriffen hat ein bisschen. Und es ist mir direkt in all meine Unsicherheiten reingegangen und hat mich wirklich ein bisschen aus der Bahn geworfen. Und diese Person hat damals gesagt: „Milly, du hast nur knapp über 1000 Follower. Was kannst du mir schon über Instagram erzählen?“ Damals war, ich schaue mal kurz, wann habe ich das gepostet. Das war im März 21, das heißt, es war erst ein paar Monate nachdem ich entschieden hatte, mich mit diesem Social Media und Instagram Coaching in eine andere Richtung zu bewegen. Das heißt, das war alles noch recht am Anfang und es hat mich wirklich, wirklich sehr getroffen. Ich kann mich auch erinnern, dass ich angefangen habe zu weinen und einfach dasaß und nicht mehr weiterwusste. Ich glaube, diese Unsicherheit gibt es bei vielen unter euch und dass wir oft daran zweifeln, ob wir überhaupt gut genug sind unsere Dienste anzubieten und auch, ob wir überhaupt unseren Kunden und Kundinnen helfen können. Und deswegen mache ich diese Folge. Weil es ist mir sehr wichtig, dass ich verschiedene Gedanken mit dir teilen kann.

Und der erste dazu ist, ja ich kenne dich vielleicht nicht oder ich weiß direkt wer du bist oder was du machst. Aber wenn du diese Gefühle hast, dann kann ich dir sagen: „Ja, du bist Expertin genug und du bist gut genug, um deine Arbeit anzubieten und Geld damit zu verdienen, und dir ein Leben damit aufzubauen. Hier gibt es nämlich ein paar Dinge, die du beachten musst. Wenn du selbstständig bist, wird es immer andere Menschen in deiner Branche geben. Es wird Bessere geben, es wird Schlechtere geben und das ist auch gut so. Man kann immer weiterlernen. Du lernst von den anderen, von den Besseren und andere lernen von dir etwas weiter. Das ist ganz egal. Was wichtig ist, ist, dass du deinen Kunden und Kundinnen mit ihrem Problem weiterhelfen kannst und ihnen gute Resultate bringst und sie zufrieden sind mit der Entwicklung, die sie mit dir gemacht haben. Das ist das Wichtigste. Und dafür brauchst du einfach nur ein bisschen mehr wissen, wie die Menschen, die zu dir kommen, um ihr Problem A oder B zu lösen. Oft passiert es dann so, wenn wir angegriffen werden oder wenn wir so einen Kritikpunkt bekommen, dass das direkt in unsere Unsicherheit spielt, dass man dann anfängt, an seinen Fähigkeiten zu zweifeln. Das will ich dir heute mit auf den Weg geben. Dass du das nicht musst und dafür habe ich dir jetzt vier kleine Tipps vorbereitet, die du nutzen kannst, wenn jemand dich wirklich aufs Aggressivste kritisiert oder wenn du einmal eine Kritik oder einen Angriff bekommst, der dir gefühlt den Boden ein bisschen zum Wackeln bringt.

Tipp eins: Hör dir die Kritik an und versuche neutral draufzuschauen. Stimmt diese Kritik oder nicht? Jetzt willst du herausfinden, ob es konstruktive Kritik ist oder einfach nur ein Angriff von einer externen Person. Der Unterschied ist, wenn jemand dir konstruktive Kritik gibt, dann ist das oft nicht auf einem aggressiven Ton. Wenn jemand dir sagt, du könntest verbessern, das könntest detaillierter machen – das sind oft Kritikpunkte, die einen nicht verletzen. Und deswegen schau neutral auf die Kritik, die du bekommst. Ist sie konstruktiv? Kannst du etwas daran verändern? Wenn ja, dann mach das und dann denkst du einfach nicht mehr drüber nach. Wenn es keine konstruktive Kritik ist, dann kannst du es sowieso abperlen lassen und versuchen, dich nicht darauf zu konzentrieren. Das Problem bei uns ist oft: wir haben vielleicht auf Instagram zum Beispiel 1000 Follower. Einer davon gibt uns irgendein dummes Kommentar und wir konzentrieren uns auf diese eine Person, die uns diese Kritik gibt. Regen uns auf, werden verunsichert und vergessen dabei die anderen 999, die einen supporten, die immer da sind und die mögen, was wir machen. Und deswegen schau dir neutral an. Ist die Kritik konstruktiv? Wenn ja, dann änderst was, wenn nicht, dann konzentriere dich auf alle anderen Follower, Kunden, Freunde, die dich unterstützen, die an dich glauben und hol dir deine Energie von dort.

Der zweite Tipp ist: Glaub an dich. Glaub an dich und an deinen Expertenstatus. Weil wenn du nicht an dich glaubst, wieso sollten es andere tun? Wieso sollten es deine Kunden tun? Glaub an dich. Das heißt nicht, dass dir nicht einmal Fehler passieren können. Das heißt nicht, dass dein Produkt zum Beispiel perfekt ist oder dass du unfehlbar bist. Aber glaub an dich und deine Idee. Das reflektiert sich dann auch auf deine Präsenz und auf deinen, sagen wir mal, Verkaufsprozess. Dass die Leute sich von deiner Energie mitreißen lassen. Lass dich nicht sofort von einer Kritik verunsichern und nimm sie mit in deinen, nimm sie einfach mit in deinen Elan. Einfach weitermachen.

Der dritte Tipp, habe ich schon vorher kurz angesprochen. Konzentriere dich unter Anführungszeichen auf „die Masse“. Wenn du deine Kunden und Kundinnen hast und du hast einmal eine random Kritik, die reinkommt schau, ob sie passt, verändere vielleicht was und dann denkst nicht mehr drüber nach und konzentrier dich auf die anderen zehn Kunden, die du hast, wo alles gut gelaufen ist oder deine Follower auf Instagram oder deine E-Mail-Abonnenten. Konzentriere dich auf diese Leute, die dich unterstützen und hol dir von dort deine Energie und deine positive Einstellung.

 

Tipp Nummer vier, der ist mir auch sehr wichtig, und den rate ich auch FreundInnen oder KollegInnen, wenn einmal so etwas passiert. Ich weiß nicht, wie es dir geht, aber wenn ich in so eine Situation komme, die vielleicht ungewohnt ist, wo vielleicht jemand mich angreift oder kritisiert, dann fällt mir dann nie eine gute Antwort ein. Ich bin dann immer ein bisschen baff und schau mal ein bisschen dumm aus der Wäsche. Und eine gute Antwort, eine schlagfertige Antwort, das fällt mir dann immer erst später ein. Und mittlerweile weiß ich welche, welche Punkte vielleicht kommen oder so und ich leg mir ein paar Antworten parat, die ich einfach, was weiß ich, vielleicht auswendig weiß und die mir dann einfach helfen, eine Diskussion anzufangen oder mich ein bisschen zu wehren in einer aggressiven Situation. Sagen wir mal so.

Und jetzt möchte ich noch einmal kurz auf die Geschichte eingehen, die, die mir halt dann damals passiert ist. Ich habe diesen Kritikpunkt bekommen: Ja, okay was kannst du mir schon über Instagram erzählen. Und habe dann entschieden, aber das ist nicht sofort passiert. Ich meine das hat ein paar Tage gedauert. Ich habe dann entschieden proaktiv diese Kritik anzusprechen, weil ich mir gedacht habe, Instagram ist trotzdem nicht immer die diskussionsreichste Plattform und es gibt sicher andere Leute, die sich vielleicht das auch denken. Okay, du hast nur so viele Follower. Wieso sollte ich dieser Dame folgen, wenn Sie mir Tipps über Instagram gibt und jetzt selber noch keine Millionen Follower hat? Und dann habe ich einen Instagram Post dazu geschrieben. Und das ist bis jetzt glaube ich sogar noch mein, mein erfolgreichster Instagram Post. Und darin bin ich eben darauf eingegangen, wieso meine Follower Zahl meine Kompetenz als Instagram Coach nicht untermauert. Der erste Punkt ist: Jeder muss einmal anfangen. Auch die großen Instagram Coaches haben ihren Account einmal angefangen. Die ersten 1000, 2000 5000 Follower brauchen viel mehr Arbeit als späteres Wachstum. Das heißt, deine Follower Zahl reflektiert nicht deine Skills, sondern es reflektiert einfach den Punkt in deiner Instagram Reise, wo du bist. Weil ich kann dir garantieren, dass wenn du Instagram ernst nimmst und das ernst nimmst, dort zu wachsen und dort dich zu entwickeln, dann wirst du erfolgreich sein und du wirst einen größeren Account bekommen. Und du wirst Follower sammeln. Du musst nur dranbleiben und darfst nicht an irgendeinem Punkt stehenbleiben. Also ich kann dir sagen, dass für mich zum Beispiel, gefühlt, ich habe ja schon ein paar Accounts von null aufgebaut, die ersten ich habe die ersten 200, 300 Follower sind immer die, die am schwierigsten sind. Dann kommt die Hürde des ersten Tausender, dann die ersten 5000 und du brauchst immer für jede Hürde oder für jedes, jeden Wachstumsschub auf Instagram ein bisschen eine andere Strategie. Und die musst du für dich selber rausfinden. Dass deine Follower Zahl reflektiert einfach nur da, wo du in deiner Reise auf Instagram bist. Der zweite Punkt ist: Follower sind keine Kunden. Wenn du mir schon ein bisschen länger folgst, dann weißt du, dass ich jetzt nicht direkt auf Instagram verkaufe, sondern dass ich Instagram als Reichweiten Tool nutze, danach Instagram Follower in E-Mail-Abonnenten umwandele und meinen Verkauf über meinen Newsletter mache. Und deswegen reflektiert meine Follower Zahl auch nicht meinen Account Erfolg. Weil die anderen Sachen alle, also Instagram nur ein Schritt in deiner Reise mit mir zusammen ist. Der dritte Punkt und den sage ich immer wieder zu Leuten ist: ein Social-Media-Berater zu fragen, wieso diese Person keine Million Follower hat, ist wie einen Bankangestellten zu fragen, wieso er oder sie keine Million auf dem Konto hat. Du gehst trotzdem zur Bank, du vertraust trotzdem diesen Leuten, wenn sie sagen, mach dies oder das oder ich helfe dir mit dies oder das. Ich glaube, da gehört ein gewisses Mind Shift dazu, dass die Follower Zahl nicht immer ein klares Bild gibt, was eigentlich dahintersteckt. Und deswegen ist es wichtig, dass du dich auch von diesem Gedanken ein bisschen trennst, dass du deine Follower Zahl als Kriterium nimmst. Ich hoffe, dass du ein bisschen was von dieser Folge hast mitnehmen können, dass ich dich ein bisschen habe ermutigen können, an dich zu glauben und dich nicht von Kritik unterkriegen zu lassen, dich nicht von einer kleinen Follower Zahl unterkriegen zu lassen, dass du dir die Zeit gibst auf Instagram und in deinem Business zu wachsen und dass du an dich glaubst, weil ich glaube auch an dich und an deine Skills. Ich freue mich, dass du dir die Zeit genommen hast, dir diese Folge anzuhören. Wenn du zum Beispiel immer nach Ideen kramst, was du auf Instagram posten kannst, dann hol dir mein Content Multiplier Workbook und erfahre, wie du aus einer Idee bis zu 40 Social Media Posts machen kannst. In dem Workbook bekommst du auch 52 Beitrags Ideen, die du auf dieses System anwenden kannst. Und du hast dann de facto fast 2000 Post Ideen, die du auf deinen verschiedenen Social Media Kanälen teilen kannst. Also einer meiner wertvolleren Ressourcen. Du kannst sie unter www.myriamvisram.com/17 finden oder geh Einfach auf die Homepage und du findest einen Link zu dem E-Book. Wenn dir die Folge gefallen hat und wenn du jemanden kennst, der vielleicht auch im Business mit Unsicherheiten kämpft, dann teile die Folge mich dieser Person oder teile sie einfach in einer Instagram Story, markiere mich damit. Es würde mich sehr freuen und es würde mir sehr weiterhelfen, den Podcast zum Wachsen zu bringen. Ich danke dir für deine Zeit und freue mich dich nächste Woche auch wieder zu hören. Bis dann.

Processing...