#8 - Instagram Reichweite erhöhen: 5 Gründe wieso keiner deine Inhalte auf Instagram sieht

Hier kannst du den Podcast abonnieren um keine Folgen zu verpassen!

Instagram Reichweite erhöhen

Lade dir hier dein Workbook „Mit 15 Fragen zur kristallklaren Zielgruppe“ herunter!

Vergiss nicht die Folge in deinen Social Media Kanälen zu teilen!

Verändere 5 kleine Angewohnheiten um auf Instagram deine Reichweite zu erhöhen.

Eine der Fragen die ich am meisten höre ist: wie bekomme ich auf Instagram mehr Reichweite?

Lass mich dir eine bittere Wahrheit sagen: egal was du auch so hörst, siehst oder liest – du bist online de facto unsichtbar. Keiner wird deine Inhalte sehen, außer du stellst dich richtig an. Du wirst auf Instagram (oder wo anders) nur sichtbar werden, wenn du dich auf dich aufmerksam machst – du wirst nicht sofort “viral” gehen, du wirst kaum Reichweite auf Instagram haben, dafür sind wir nicht wichtig genug.

In dieser Folge gehe ich auf 5 Gründe ein, wieso du auf Instagram nicht so sichtbar bist, wie du es dir erhoffst. 

Nützliche Links:

Nützliche Ressourcen:

Lade dir hier dein Workbook „Mit 15 Fragen zur kristallklaren Zielgruppe herunter!

Stöbere in weiteren Folgen!

Transkript

Wenn ich über Instagram rede, egal ob in Workshops oder Events oder einfach wenn ich mich mit meinen FB Gruppenmitgliedern unterhalte, eine der Fragen die ich am meisten höre ist: wie bekomme ich auf Instagram und Facebook mehr Reichweite? 

Und dazu wollte ich dir eine kurze Geschichte erzählen! ALs ich angefangen habe, SOcial Media aktiv für meinen Foodblog zu nutzen, litt ich unter einem eher üblichen Missverständnis: ich hatte ANgst mich zu blamieren, wenn ich etwas poste das nicht perfekt war. Ich habe den “Veröffentlichen” Button gedrückt und 10 Minuten später den Post wieder gelöscht, weil ich einfach dachte “Oh nein! Der ist nicht gut genug! Was denken die Menschen?”

Aber lass mich dir eine bittere Wahrheit sagen: egal was du auch so hörst, siehst oder liest – du bist online de facto unsichtbar. Keiner wird deine Inhalte sehen, außer du stellst dich richtig an. Das heißt : veröffentliche ruhig deine Beiträge, es wird nicht in die Nachrichten kommen und du wirst dich nicht blamieren.

Du wirst auf Instagram (oder wo anders) nur sichtbar werden, wenn du dich auf dich aufmerksam machst. WIe ich mittlerweile gelernt habe: das Ganze funktioniert eigentlich ganz anders – du wirst nicht sofort “viral” gehen, du wirst kaum Reichweite auf Instagram haben, dafür ind wir nicht wichtig genug.

Hier gehe ich auf 5 Gründe ein, wieso du auf Instagram nicht so sichtbar bist, wie du es dir erhoffst. Ich habe dir auch für diese Folge wieder das Zielgruppen Workbook freigeschaltet – hier bekommst du 15 Fragen, die dir helfen, deine Zielgruppe kristallklar zu definieren und zu verstehen. Du kannst es dir unter www.myriamvisram.com/8 herunterladen , den Link dazu findest du auch in den Shownotes unter dieser Folge!

Und jetzt tauchen wir in dieses wichtige Thema ein. Wieso sieht keiner deine Inhalte auf Instagram?

Du postest nicht regelmäßig: mein allererster Rat an dich ist, poste regelmäßig! Das heißt nicht dass du 3 Mal am Tag posten musst, das wird dich ausbrennen. Entscheide wie oft du posten möchtest, und halte dich an den Plan. Und wenn es nur 1 Mal die WOche ist, oder 1 Mal im Monat – halte dich daran, damit deine Leser wissen, wann du auftauchen wirst und damit der Algorithmus lernt, dass du regelmäßig neue Inhalte teilst. 

Eine gewisse Routine und Regelmäßigkeit aufzubauen hilft dir auch dabei, deine ARbeit rum um Instagram zu planen. Wenn du 1 Mal die Woche einen Post teilst, dann hälst sich der Aufwand auf Instagram in Grenzen und du wirst dich auch nicht überwältigt fühlen. Instagram wird sich in deine Arbeitsroutine einfügen.

Wenn du nicht regelmäßig auf Instagram erscheint und Inhalte teilst, ist es als hättest du ein Geschäft aber keine regelmäßigen Öffnungszeiten. Wenn KundInne vorbeischauen und es ist immer zu, werden sie sich nach einer Zeit ein anderes Geschäft suchen.

Hier mein praktischer Tipp, der dir hilft regelmäßig und auf lange Sicht Inhalte auf Instagram zu teilen. Poste weniger, und nutze Formate mit denen du dich wohl fühlst, nicht Formate die jetzt heiss sind. Das heißt poste lieber 1 Mal die Woche einen einfachen Post, dafür aber regelmäßig, anstatt dir vorzunehmen jeden Tag ein Reel zu teilen. Ich weiß wie es sich anfühlt ein neues Projekt anzugehen – du kniest dich mit 100% Aufmerksamkeit hinein und läßt dich dazu hinreißen dir zuviel aufzuhalsen um schneller weiterzukommen. 

Aber auf lange Sicht ist das nicht zumutbar und auch unnötig. Konzentriere dich auf deinen einen Post die Woche und mache diesen wertvoll für deine Lesrinnen.

Der zweite Punkt, wieso deine Inhalte nicht auf Instagram gesehen werden ist: deine Inhalte interessieren deine Leserinnen nicht. Es ist zwar hart zu sagen, aber du hast ca. 3 Sekunden Zeit die AUfmerksamkeit deiner Leserinnen auf dich zu ziehen. Wenn dann deine Inhalte nicht wirklich interessant sind, dann werden die User nicht wirklich darauf reagieren. Der Algorithmus merkt wie schnell und wieviele Menschen auf deine Inhalte reagieren, und fördert oder drosselt so die Reichweite deiner Posts. 

Es ist manchmal schwierig zu akzeptieren, aber oft sind die Inhalte die du als wichtig und wertvoll erachtest nicht wirklich das, was deine Leserinnen interessiert. Und hier kommt eben das Verständnis deiner Zielgruppe ins Spiel: wenn du verstehst was genau sie interessiert, dann kannst du auch deine Inhalte darauf aufbauen.

Hier ist auch ein kleiner Tipp, um die Reichweite deiner einzelnen Posts zu erhöhen. Bitte deine Followerinnen auf Instagram die Benachrichtigungen für deinen Account einzuschalten. So werden sie benachrichtigt, wenn du etwas neues postest, sie reagieren schneller, und der ALgorhitmus merkt, dass deine Inhalte sie interessiert.  Das kannst du auch für meinen Account machen, und mich so unterstützen!

Ich habe einen Fragebogen ausgearbeitet, der dir hilft, ein genaueres Bild deiner Zielgruppe zu bekommen UND zu verstehen, was sie gerade bewegt. Du kannst dir das WOrkbook kostenlos unter der Seite www.myriamvisram.com/8 herunterladen. Den Link dazu findest du aber auch in deinen Shownotes.

Und wenn du auch genau herausfinden möchtest, nach welchen Themen deine Zielgruppe sucht, dann hör dir Folge 5 des Podcasts an: dort gehe ich auf ein paar Methoden ein, wie du herausfinden kannst, nach was deine Zielgruppe online sucht und wie du es dir zunutze machen kannst! Die 5te Folge findest du unter www.myriamvisram.com/5 .

Der dritte Grund wieso nicht viele Menschen deine Inhalte sehen, ist, dass du deine Inhalte nicht optimal aufbaust. Das heißt es gibt wichtige Funktionen die du bei jedem Post nutzen solltest, um dem Post die bestmöglichste Chance zu geben gesehen zu werden.

Unter anderem sind das folgende Funktionen: nämlich Hashtags und Locations Tags. Nutze bei jedem Post 3-5 Hashtags, die den Inhalt deines Posts beschreiben, damit der Post korrekt kategorisiert werden kann. Diese Infos kommen direkt von Instagram selber. Wenn diese Hashtags dann auch noch mögliche Schlüsselworte sind, nachdenken deine Zielgruppe sucht, dann ist das optimal. Instagram kann erkennen um was es in deinem Post geht UND der Post wird in Suchanfragen nach diesen Keywords angezeigt werden.

Nutze auch bei jedem Post die Location Tag: das heißt gib an wo du dich gerade befindest bzw wo sich deine Zielgruppe gerade befindet. Dann erscheinst du auch dort unter den Suchanfragen sowie auch in den vorgeschlagenen Inhalten. Ich war z.B vor einigen WOchen in Portugal, habe aber trotzdem Graz angegeben, da sich hier ein Teil meiner Zielgruppe befindet und meine professionellen Inhalte für portugiesische Nutzer irrelevant sind. Private Bilder und Stories kannst du aber gerne auch mit anderen location Tags markieren.

Ein wichtiger Punkt, den ich dir auch ans Herzen legen möchte ist ab und zu ein AUge auf deine Statistiken zu werfen. Ich habe diesen Punkt auch lange vor mich hergeschoben, aber wenn du dir deine Zahlen ab und zu anschaust, bekommst du ein sehr klares Bild von den Inhalten die besser bei deinen Leserinnen ankommen. Du kannst dann mehr solche Inhalte teilen und schlussendlich viel schneller wachsen. Alles nach dem Motto: “Was du nicht misst, kannst du nicht verbessern” .

Am Anfang reichen da wirklich die Statistiken, die Instagram dir bei einem Business ACcount liefert. Du kannst dir ein Bild über deine Reichweite machen, über dein Wachstum, über Inhalte die gut angekommen sind und vieles mehr. Hier kannst du ganz einfach lernen, wie du deine Strategie anpassen kannst um weiterzukommen.

Ein kleiner Tipp dazu: wenn du dich am ANfang nicht überfordern möchtest, dann schau dir einfach nur die Insights also die Statistiken der einzelnen Posts an. Schaue dir an wieviel Likes du bekommen hast, wieviel Kommentare, und wieviel deinen Post abgespeichert haben um später darauf zurückzugreifen. Mach das 1 Mal im Monat und schreib dir deine Schlussforlgerungen in einem einfachen Satz auf. Das könnte zum Beispiel sein: Diesen Monat haben Karussell Posts besser funktioniert als Reels. Oder “die Story, die ich über mich geteilt habe, hat mehr Reichweite bekommen als Stories über meine Angebote.”

Danach denkst du kurz darüber nach, wie du deine Inhalte verbessern kannst. 

ALs letzten Punkt möchte ich dir noch einmal ans Herz legen: sei sozial! Social Media ist ein Netzwerk das gepflegt gehört und das du aufbauen musst. Mindestens die Hälfte der Zeit, die du auf Instagram verbringst, solltest du damit verbringen, mit anderen zu interagieren. Teile das aus, was du dir auch von anderen erwartest. 

Hier ein Tipp mit dem du anfangen kannst. Du musst nicht täglich 3 Stunden auf Instagram rumhängen, um zu wachsen. Das mach ich auch nicht – und Social Media ist mein Thema! Es ist wichtig, dass du auch unabhängig vom bösen ALgorhitmus auf dich aufmerksam machst. Ähnlich als würdest du eine Messe oder einen Kongress besuchen, musst du dich halt auch hier auf Instagram etwas überwinden um auf dich aufmerksam zu machen. 

Wichtig ist hierbei nicht wieviel Zeit du auf Instagram verbringst – wir kennen alle dieses schwarze Loch, in das man bei Instagram gern einmal reinfällt, Nein wichtig ist, dass du in einer kurzen Zeit effizient arbeitest.

Schreib dir 10 Account auf, die in deiner Nische sind und die die gleiche Zielgruppe wie du bedienen. Schau dir ihre Inhalte an, und lass ein bißchen Unterstützung in Form von Likes oder Kommentaren dort. Wenn die Inhalte des Accounts dir weiterhelfen, dann abonniere auch gerne. Es geht hier nicht darum Follower zu klauen, sondern dich mit Menschen zu vernetzen, die ähnliches anbieten wie du UND dort als ehrliche Präsenz wahrgenommen zu werden. Schlussendlich aktivierst du für diesen Account auch die Benachrichtigungen, damit du immer auf dem Laufenden bist und auch schnell auf neue Inhalte reagieren kannst. So unterstützt du diesen Account und bekommst auch sicherlich Unterstützung zurück.

Wenn du dich fragst, wo deine Zielgruppe sich aufhält, dann überlege dir kurz: “Nach was würde meine Zielgruppe auf Instagram suchen oder welche Hashtags würden sie nutzen, um ihre Inhalte zu beschreiben?”, und mache die gleichen Suchen. Folge dem Hashtag oder schau dir vorgeschlagene Accounts an. Wenn deine Zielgruppe Psychotherapeuten sind, dann schau dir einmal den Hashtag “Psychotherapie” an und vernetze dich mit Menschen aus deiner Zielgruppe.

Bitte beachte dass du authentisch bleibst. Zielgerichtet auf Instagram zu interagieren ist absolut ok, solange du nicht auf eine einseitige Beziehung hoffst. Verbinde dich mit deiner Zielgruppe, lerne was sie bedrückt und was sie brauchen und biete es ihnen an.

So jetzt weißt du etwas mehr darüber, wie Instagram funktioniert und wie die Plattform deine Inhalte bewertet. Schau dir unbedingt in den nächsten WOchen deine Statistiken an und sieh, wie du selber an deiner Reichweite drehen kannst, ohne immer auf die WIllkür des bösen Algorithmus angewiesen zu sein!

Wenn dir die Folge gefallen hat und wenn du mich unterstützen möchtest, dann teile die Folge mit jemandem, der oder die auch wegen ihrer Reichweite auf Instagram frustriert ist. Das würde mir enorm weiterhelfen den Podcast aufzubauen!

Ich danke dir für deine Zeit – wenn du Fragen hast, dann zögere nicht mir auf Instagram zu schreiben. Ich wünsche dir noch eine tolle Woche und sag bis bald!

Processing...